Kostenlose Servicehotline 0800-8022888

Jobangebot: Praktika im Rahmen von "Neolithische Kindheit" - HKW

  • Praktika im Rahmen von "Neolithische Kindheit" - HKW

  • Berlin

    Praktikum

    Befristet

    Sonstiges

  • Drei der bedeutendsten Kulturinstitutionen Deutschlands arbeiten in der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin (KBB) GmbH unter einem Dach: die Internationalen Filmfestspiele Berlin, das Haus der Kulturen der Welt und die Berliner Festspiele mit dem Festspielhaus und ihrem Ausstellungshaus, dem Martin-Gropius-Bau. Mit ihren Geschäftsbereichen ermöglicht die KBB herausragende Kulturprojekte und führt diese Berliner Institutionen in die Zukunft. Weitere Informationen finden Sie unter www.kbb.eu.

    Das Haus der Kulturen der Welt (HKW) , ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin (KBB) GmbH - ist ein kosmopolitischer Ort für zeitgenössische Künste und zugleich ein Forum für aktuelle Entwicklungen und Diskussionen. In der ehemaligen Kongresshalle am Kanzleramt präsentiert es künstlerische Produktionen aus aller Welt. Bildende und darstellende Künste, Musik, Literatur, Film, wissenschaftliche Diskurse und digitale Medien werden hier zu einem einzigartigen interdisziplinären Programm verknüpft.

    Der Bereich Bildende Kunst und Film des Haus der Kulturen der Welt bietet vom


    12. Februar bis 13. April 2018 zwei Praktika und vom

    01. April bis 31. Juni 2018 ein Praktikum an.


    Diese Praktika werden im Rahmen des Ausstellungsprojekts "Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930", welches vom 13.04.2018 bis 19.7.2018 im HKW stattfindet, angeboten.

    "Neolithische Kindheit" widmet sich den diskursiven künstlerischen Netzwerken der Zwischenkriegszeit und untersucht die Positionen der künstlerischen Avantgarde und ihren Umgang mit den multiplen Krisen der europäischen Moderne um 1930: neue Möglichkeiten der technologischen Kriegsführung, die Auswirkungen der zweiten industriellen Revolution und das Scheitern der Arbeiterbewegung. Die Ausstellung "Neolithische Kindheit" blickt zurück auf die Künstler*innen dieser Epoche, die sich nach radikaler gesellschaftlicher Neugestaltung sehnten. Auf Jean Arp, Hannah Höch, Max Ernst, Barbara Hepworth und viele andere, die nach der Katastrophe des 1. Weltkriegs mit neuen Formaten in Text, Bild und Film die Zivilisation neu denken wollten. Neben Kunstwerken werden Publikationen und Archivalien präsentiert, mit denen das intensive Zusammenwirken von bildender Kunst, Politik, Philosophie, Ethnologie, Psychologie und Naturwissenschaften in dieser Epoche historischer Umbrüche und totalitaristischer Projekte anschaulich wird.

    Im Rahmen der Ausstellung findet eine mehrtägige transdisziplinäre Konferenz statt. Eine umfangreiche Publikation katalogisiert und kontextualisiert die Ausstellung.

    "Neolithische Kindheit" findet im Rahmen von Kanon-Fragen statt, ein vierjähriges Programm des HKW (2016-2019).


    Das Praktikum bietet die Möglichkeit, vertiefte Einblicke in folgende Bereiche zu erhalten:

    -alle Abläufe der Projektorganisation und -produktion in einer Kulturorganisation, insbesondere des Bereichs Bildende Kunst und Film
    -die organisatorische Vorbereitung und Durchführung insbesondere einer Ausstellung sowie mehrtägigen transdisziplinären Veranstaltung
    -die allgemeinen administrativen Abläufe.

    Das Praktikum richtet sich an Auszubildende und Studierende, die ein Pflichtpraktikum oder ein ausbildungs-/ studienbegleitendes Praktikum absolvieren möchten sowie an Bewerber, die ein Praktikum zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums absolvieren möchten.


    Das bringen Sie mit.

    -Sie sind interessant für uns, wenn Sie ein Studium der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft oder eines benachbarten Fachs der Geisteswissenschaften absolvieren.
    -Gefragt sind Ihr Interesse für die Themen des Bereichs Bildende Kunst und Film des HKW sowohl für kunst- und kulturtheoretische Fragestellungen als auch für Produktionsabläufe innerhalb einer Kunstinstitution.
    -Darüber hinaus wünschen wir uns einen sicheren Umgang mit den gängigen MS Office-Standardanwendungen, Organisations- und Kommunikationskompetenzen sowie sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
    -Sie zeichnen sich durch eine selbständige Arbeitsweise aus und schätzen die Arbeit im Team.
    -Idealerweise bringen Sie erste Erfahrungen in den Bereichen Ausstellungsproduktion, Kulturmanagement und/oder Projektorganisation mit.
    -Erste Erfahrungen in der Ausstellungspraxis sind von Vorteil.


    Willkommen bei uns.

    Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, das Haus der Kulturen der Welt kennenzulernen.
    Darüber hinaus bieten wir eine Praktikumsvergütung von € 450,00 brutto monatlich bei einer wöchentlichen Praktikumszeit von 39 Stunden.

    Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.
    Die KBB legt Wert auf Diversität.

    Bitte senden Sie Ihre vollständige schriftliche Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Immatrikulationsbescheinigung bzw. bei einem Pflichtpraktikum bitte auch die Studienordnung) mit Angabe des gewünschten Praktikumszeitraums ausschließlich per E-Mail bis zum 02. Februar 2018 an

    Haus der Kulturen der Welt
    Bereich Bildende Kunst und Film
    Kennwort: Praktikum Bereich B
    Agnes Wegner

    Email an:HKW.Praktikumb@hkw.de

  • Firmendaten

  • Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin

  • Anschrift:

    Schöneberger Straße 15
    10963 Berlin

  • Beschreibung:

    Drei der bedeutendsten Kulturinstitutionen Deutschlands arbeiten in der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin (KBB) GmbH unter einem Dach: die Internationalen Filmfestspiele Berlin, das Haus der Kulturen der Welt und die Berliner Festspiele mit dem Festspielhaus und ihrem Ausstellungshaus, dem Martin-Gropius-Bau. Mit ihren Geschäftsbereichen ermöglicht die KBB herausragende Kulturprojekte und führt diese Berliner Institutionen in die Zukunft.

  • Website:

    www.kbb.eu